Segler-Verein Stössensee e.V.

Segeln auf der Sonnenseite der Havel

Am 29.08.2021 war es soweit: Unsere neue Slipanlage wurde mit musikalischer Untermalung durch das Blechbläserensemble der Deutschen Oper feierlich eingeweiht und den Mitgliedern übergeben.

Eingeladen waren neben den Projektbeteiligten und unseren Mitgliedern auch

  • Herr Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport und
  • Herr Reiner Quandt, Präsident des Berliner Segler-Verbands,

die das Vorhaben wohlwollend begleitet haben.

Unsere Nachbarvereine wurden durch ihre Vorsitzenden vertreten:

  • Klub am Rupenhorn mit Mark-Wolfram Schmidt und Frank Lüneberg.
  • Versehrten Wassersport Gemeinschaft, Uwe Bentfeld und
  • Angler Club Charlottenburg 1887, Helmut Althoff

Die projektbeteiligten Firmen wuden vertreten:

  • Burchardi Wasserbau GbR durch Frau Burchardi und Herrn Zienecke
  • die Schlosserei Wolfgang Seidel von Herrn Seidel und
  • die Firma Lash und Lift Zurr- und Hebetechnik GmbH durch Herrn Dietschke

In seinem Grußwort betonte Herr Dzembritzki die bedeutende Rolle der Vereine, nicht nur, aber auch besonders für die Entwicklung der Kinder. So liegen im Sport Erfolge und Mißerfolge of nah beieinander und den Umgang damit zu lernen ist ein wertvoller Beitrag für eine funktionierende Gesellschaft. Er werde sich auch zukünftig für die Unterstützung von Vereinen durch den Senat einsetzen. Reiner Qandt sagte, "dass sich der SVSt mit der hervorragenden Jugendarbeit im Revier Unterhavel deutlich hervorhebt und inzwischen ein Vorbild für andere Segelvereine ist." Und mit einem Augenzwinkern bezogen auf die Slipanlage: "dass die Zukunft sowiso 'auf der Schiene' liegt.

Unser Nachbar Mark-Wolfram Schmidt hat die wieder sehr gute Zusammenarbeit mit dem SVSt hervorgehoben und strebt einen gemeinsame Jugendarbeit mit dem SVSt an. Mit einem symbolischen Fender überreichte er zu den Glückwünschen im Namen des KaR die Ankündigung, den neuen Ponton mit einer Abfenderung des Pontonpfahls auf der KaR Seite auszustatten. Der Ponton sei auch für den KARals Schutz vor dem ungeliebten Flach und gleichzeitig Takelsteg vor dem Kran des KAR eine tolle Ergänzung des Hafens.

Als Martin Satzinger die neue Hafencrew in 2019 auf die sinvollerweise baldige Durchführung des zweiten Teils der Renovierung Slip hinwies, antwortete er auf die Frage "Warum denn jetzt, ist die Anlage denn schon ein Gefahr für das Slippen?" mit den Worten "Nein, noch nicht. Aber JETZT haben wir das Wissen, die notwendige theoretische Vorbereitung und die Möglichkeit noch selbst den Zeitraum der Arbeiten zu beeinflussen." Mit Erich hat er dann den richtigen Mitstreiter gewonnen, der vor allem auch das Antragsprocedere und die zusändigen Institutionen kannte. Und so hat Martin jetzt zu recht darauf hingewiesen, "dass wir ohne die Initiative von Erich heute keine komplette neue Slipanlage hätten und immer noch auf der maroden Anlage Boote slippen würden."

Ein Glück, denn wie marode sie unter Wasser dann tatsächlich war, hatte vorher keiner absehen können...

 

Lesen Sie hier die Festrede unseres Vorsitzenden Erich Danker. Am Ende des Beitrags finden Sie einige Bilder der Einweihungsfeier.

 

Festrede des Vorsitzenden vom 29.08.2021:

Sehr geehrte Vereinsmitglieder, liebe Gäste.

Feste soll man feiern wie sie fallen.

Heute feiern wir die Fertigstellung unserer neuen Boots-Slipanlage im Wasser mit der neuen Hubwinde und dem ertüchtigten Slipwagen für unsere größeren Sportboote.
Zusätzlich entstand ein großer Anlege-Ponton für unsere Kinder- und Jugendabteilung sowie für Sportboote, worauf wir besonders stolz sind.
Auch unser Nachbar, der Klub am Rupenhorn wird den Ponton gut nutzen können.

Wenn Seglerleute von sich reden machen, dann muss es eine besondere Bewandtnis haben.

Feste im Freien sind eigentlich nicht gerade eine besondere Bewandtnis; wenn aber ein solches Fest ein Werk krönt, das nach mehr als 15 Monaten Streben geschafft ist, nun, so liegt ein besonderer Anlass vor und dann reden eben Seglerleute und machen von sich reden.

Am Stößensee wird heute Nachmittag ein Jahrhundertprojekt der Mitgliedschaft und seiner Bestimmung übergeben.

Diese neue Slipanlage ist gebaut für die nächsten 50/60 Jahre und die heute anwesenden Kinder Mila, Luzia, Jannes und Tuan werden sich sicherlich als Erwachsene an diesen Tag der Übergabe erinnern.

  • Mila wird nun ein kurzes Sinngedicht sprechen:
  • Ein kleines Wort DANKE findet zu dir, weil große Worte für alles, was ich sagen möchte, zu klein sind dafür.“

Das Projekt wurde mit Eigenmitteln des Vereins finanziert und es gab über das Sportförderungsgesetz aus dem Programm der Vereinsinvestitionen nach einem Finanzschlüssel 40-40-20 Zuwendungen von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport.

Danke stellvertretend an Sie Herr Staatssekretär für diese Zuwendungen.
Und einen herzlichen Dank an den Präsidenten des BSV Reiner Quandt der im Vorfeld unser Projekt befürwortet hat.

Anerkennung gebührt auch den 20 Vereins-Mitgliedern die sich ohne Zögern schnell und problemlos als Bürgen für einen Teilbetrag der rückzahlbaren Zuwendung des Senats in Höhe von 42.000 € zur Verfügung gestellt haben. Danke und ein Applaus für die Bürgen.

Das fertige Werk spricht und wirbt für sich selber und lobt alle , die es gebaut haben.

An dieser Stelle einmal ein großes Dankeschön und Respekt an die ausführenden Firmen Burchardi Wasserbau, Schlosserei Seidel und Lash und Lift Hebetechnik und deren Mitarbeiter, die bei extremen sommerlichen Temperaturen auf der Baustelle schwitzten. Bei 30 Grad im Schatten wurde geschweißt, gebohrt, montiert und gerammt.

Danke und ein kräftiger Applaus für die ausführenden Firmen.

Man sagt, bauen bringt Grauen.

Das mag in machen Situationen der Durchführung tatsächlich so sein, aber die Freude über den Erfolg, über die Fertigstellung dieses Jahrhundertbauwerks erleichtert es sicher allen Verantwortlichen, die Schwierigkeiten, die gar nicht auszuschließen waren, schnell zu vergessen und sich der Freude des Erfolges zu ergeben.

Auf Seiten des Vereins wurden zwei Projektleiter und ein Bauleiter eingesetzt. Die Firmen der Gewerke wurden vom Vorstand beauftragt und die beiden Projektleiter koordinierten dann gemeinsam mit unserem Bauleiter dieses Bauvorhaben. Nein mehr noch, Projektleiter, Bauleiter und Architekt arbeiteten selbst in unzähligen Stunden an diesem Projekt.
Es war nicht immer leicht gewesen, aber wenn ich mir das Gesamtbauwerk ansehe, können wir stolz sein auf die Leistungen die erbracht wurden.

An dieser Stelle möchte ich die verantwortlichen Projektbeteiligten vom SVSt Martin Satzinger, Knut Stützel und Bernd Grothmann zu mir bitten:

Diese drei Kameraden haben mit mir gemeinsam seit April 2020 das Projekt begleitet, gelenkt und geleitet sowie im Vorfeld vorbereitet und Ingenieur-, sowie Architekten-Leistungen erbracht. Danke für diese immensen ehrenamtlichen Leistungen die dem Verein auch noch einige zig Tausend Euro an Ausgaben ersparten.

Ein großes Dankeschön euch dreien. Und dazu ein kleiner Gruß.

Als Vorsitzender des SVSt möchte ich mich an dieser Stelle im Namen des Vereins für die Leistungen aller Beteiligten Helfer recht herzlich bedanken. Auch Danke an die Mitglieder des SVSt für die gute Kooperation und der Akzeptanz des doch erheblichen Nachtrags für einen maroden Teil der Anlage im Wasser und Schlamm.

Ohne Euch wäre das nicht zu stemmen gewesen.

Wenn ich nun sehe, dass es auch sportlich im Verein weiterhin, langsam aber immerhin aufwärts geht und die Regatta- und Fahrtensegler sowie die Jugendabteilung gute Leistungen bringen, dann verbinde ich das neue Bauwerk auch damit, dass die Zukunft des Vereins gesichert ist.

--- Möge unsere neue Boots-Slipanlage allen Nutzern Freude bereiten und alle Seglerinnen und Segler des Vereins beflügeln tolle Leistungen zu erbringen. ----

 

Liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Gäste,

bevor wir die Grußworte unserer Gäste hören, spielt nun das das Blechbläserensemble für uns "Ein Auszug aus dem Bänkelsängerliedern".

 

Grußworte des Staatssekretär Herrn Dzembritzki

Grußworte des Präsidenten vom BSV Reiner Quandt

Grußworte des Vorsitzenden des KAR Mark-Wolfram Schmidt

 

Das Blechbläserensemble spielt nun: Rondo von Jean – Joseph Mouret (Mure)

 

Nun ist das Werk vollbracht, wir übergeben die Anlagen der Mitgliedschaft!

Wie sagte Franklin Roosewelt:
Um einen Hafen zu erreichen, müssen wir segeln - segeln – nicht ankern – segeln – nicht treiben.

Wir verlassen nun den Slipwagen, er wird von den Kindern für die nächsten Jahrzehnte freigegeben und von Martin durch das Zielband gefahren.

Das symbolisiert: - Ziel erreicht! -

 

Zum Abschluss hören wir nun: Halleluja Drive von Chris Hazell

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Small Talk und genießen Sie den bereitgestellten Kaffee und Kuchen.

Vielen Dank und bleibt alle gesund!

 

Bilder der Einweihungsfeier:

Bilder vom Bau: