Segler-Verein Stössensee e.V.

Segeln auf der Sonnenseite der Havel

So schnell ging es noch nie und auch ganz anders als gewohnt! Noch während die letzten Boote auf ihrem Weg in das Wasser am Kran hingen, wurde, geschuldet der momentanen Situation, in einem kleinen Kreis die Segelsaison 2020 eröffnet. Leider konnten weitere Mitglieder und unsere Jugend nicht teilnehmen. Traditionell wurden Stander und Flagge gesetzt, jedoch ohne Salut.

Mit einigen Auflagen und Beschränkungen kann es jetzt wieder los gehen. Bleiben wir gesund, behalten wir unseren Optimismus und freuen uns auf die kommende Saison.

 

Rede unseres Vorsitzenden zur Flaggenhissung am 09.05.2020.

Wieder segeln zu dürfen, dass war unser aller Wunsch in den letzten Wochen der Ausgangsbeschränkungen durch das Corona-Virus.

Wir treffen uns heute nach dem Abslippen mit einer kleinen Crew bestehend aus den ehrenamtlich tätigen Vorstands- und Beiratsmitgliedern und unserem Klö, der auf den Erhalt unserer Traditionen achtet sowie auf einen würdevollen Umgang mit unserem Vereinsstander und die Einhaltung einer korrekten Flaggenzeremonie.

Unser Vereinsstander gehört zu den Symbolen unserer Gemeinschaft und wir wollen ihn heute mit der Nationalen sowie der Flagge der Schiffergilde hissen.

An dieser Stelle noch ein kurzer Rückblick:

Als wir eine Woche vor dem geplanten Abslippen am 13. März unsere Boote herrichteten, habe ich mit Melanie und Markus entschieden, dass wir das Abslippen am 21. März wegen der drohenden Corona-Pandemie nicht durchführen und auf unbestimmte Zeit verschieben. 

Zunächst gefiel das natürlich einigen Mitgliedern nicht. Ein paar Tage später jedoch wurde meine Entscheidung akzeptiert. 

Dann folgten die Pressemitteilung vom Landessportbund und vom Berliner Segler-Verband mit den Hinweisen wie - die Nutzung der Vereinsräume sind so weit wie möglich einzuschränken und das Abslippen der Boote ist untersagt, weil das Slippen dem Sportbetrieb zuzurechnen ist.

In der folgenden Zeit kam es zu weiteren drastischen Maßnahmen bis hin zur völligen Schließung unseres Vereins. Ende April gab es dann leichte Lockerungen seitens der Senatsverwaltung in Berlin und damit hat sich der Vorstand entschieden am 09. Mai das Abslippen unserer Boote mit einer gewerblichen Firma sowie unseren ehrenamtlichen Vorstandskameraden durchzuführen. 

Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten für ihren ehrenamtlichen Einsatz und Dank an alle Eigner für die Akzeptanz sowie die Einhaltung der vom Vorstand erlassenen Maßnahmen. Alle Slipvorgänge verliefen reibungslos und gottlob ohne einen Störfall.

Am 05. Mai lese ich in der Zeitung, dass Versammlungen oder religiöse Zusammenkünfte bis 50 Personen im Freien wieder erlaubt sind.  

Wir können hoffentlich auf weitere Lockerungen in der nahen Zukunft hoffen. Dennoch  müssen wir sicherlich noch einige Zeit mit dem Coronavirus leben und uns strikt an die entsprechenden Einschränkungen in der Stadt und in unserem Verein halten, um die weitere Ausbreitung der Corona -Erkrankungen zu verhindern.

Mein herzlicher Dank und meine ehrliche Anerkennung richtet sich an alle Vereinsmitglieder die mit ihrem Engagement und unermüdlichen Einsatz unseren SVSt letztlich zu dem gemacht haben was er heute ist - ein starker zukunftsfähiger Segelverein.

 

Eurer Kamerad und Vorsitzender Erich