Segler-Verein Stössensee e.V.

Segeln auf der Sonnenseite der Havel

Am letzten Samstag, dem 28. November, trafen sich 15 SVSt-Mitglieder gemütlich mit einer Tasse Tee coronakonform vor ihren Bildschirmen zur Einführungsveranstaltung des Regattaseminars. Sogar Mitglieder aus Bayern waren zugeschaltet!

Zum Anfang sammelten wir Gründe überhaupt Regatta zu segeln, stellten fest, wie vielseitig Regattaformate sein können (von Vereinsregatta über Matchrace, Bundesliga, Atlantic Ralley for Cruisers, Round the World Races). Etwas Allgemeinbildung muss schon sein. Welche andere Sportart hat diese Vielfalt zu bieten? Wer sich dem Thema nähern möchte hat bei uns im Verein mit der High Noon-Regatta die passende Möglichkeit dazu.

Die Themen Anmeldung, Startprocedere, Regattabahn, Gedanken zu Windphänomenen auf unserer Havel, etwas Taktik und die Formel zur Berechnung der Platzierungen wurden alle am Beispiel der HighNoon besprochen.

Ein Vergleich zur „richtigen Regatta“ die ja immer gegen den Wind gestartet wird, wurde aufgestellt und am Ende der Bogen geschlagen über mein (sorry :)) geliebtes Offshoresegeln bis hin zur Venée Globe, wo erstmalig mit Boris Herrmann ein deutscher Teilnehmer am Start ist und jedem Segelbegeisterten durch Livebilder, Interviews und Taktikanalysen einen spannenden Winter beschert.

Ihr habt alle toll mitgemacht. Vielen Dank für die interessanten Kommentare! Besonders haben mir eure Fragen und Überlegungen zum Thema „Abwinde“ im Regattafeld gefallen.

Hier kommt nun die Auflösung (siehe oben das Panoramabild vom Regattagebiet) zum Thema: Windfelder, wenn wir So. um 12 Uhr Start gehabt hätten. Das wäre mühsam geworden;). Vielleicht legt ihr euren Adventsspaziergang einfach mal an die Havel und beobachtet Windverteilung und Böen und berichtet bei den folgenden Seminaren von euren Beobachtungen.

 

Anfang Jan. geht es weiter – jeder ist willkommen!

 

Eure Melanie Aalburg