Segeln

Aktivitäten rund ums Segeln, Führerschein, WE-Training, J/24, Vereinsboote segeln

Unser Verein kann sich glücklich schätzen, vereinseigene Boote zu besitzen, die von Mitgliedern gesegelt werden können. Neben einem Kielzugvogel, zwei Piraten und weiteren Booten liegt in unserem Hafen auch eine gelbe Dyas, die uns von Günter Joschko zur allgemeinen Nutzung zur Verfügung gestellt wurde.

Und um sie in einem guten Zustand zu erhalten, ist von Zeit zu Zeit auch einmal etwas Schönheitspflege angesagt: Schleifen - Spachteln - Streichen war in diesem Jahr für unsere gelbe Dyas fällig.

Unsere Dyas-Bootsobfrau Daniela plante und organisierte die Pflegemaßnahmen. Das Team hat die schweißtreigenden Arbeiten an der Dyas dokumentiert und lässt uns an dem Refit in einer Fotostory teilhaben (Hinweis: Die Nummern in der Klammer entsprechen der Bildernummer.)

Wir sagen schon einmal Danke, liebes Dyas-Team für eure Arbeit!

 

(1) Den ganzen Winter lang hat die Dyas auf uns gewartet, nun wurde sie ausgepackt wie ein verspätetes Weihnachtspaket. Dann begannen die Arbeiten: schrubben, wässern, trocknen, schleifen und wieder schrubben und wässern . Dann berateten wir uns, welche Stellen ausgebessert werden müssen.

(2) Ein grüner Flickenteppich markierte die Arbeiten der folgenden Woche.

(3) Nun ging es los: Alle Schadstellen wurden einzeln noch einmal tief angeschliffen. Nach alchemischen Experimenten gelang auch die Mischung der 2K-Spachtelmasse.

(4) Nach einer weiteren Runde schleifen und putzen war es endlich soweit: die Grundierung konnte aufgetragen werden. So sieht die Dyas gleich ganz anders aus , aber noch lange nicht fertig...

(5) Die Grundierung musste wieder angeschliffen, gereinigt, gewässert und getrocknet werden.

(6) Diesmal wurde unser Renovierungsarbeiten-Mantra um einen zusätzlichen Schritt erweitert: alles noch einmal komplett fein entstauben.

(7) Die Bordwand wurde für ausreichend eben und ganz brauchbar befunden, dann war der große Moment da: der Erstanstrich des Toplac konnte aufgetragen werden!

(8) Das Wetter spielte nicht immer mit, also improvisierten wir uns ein kuscheliges Arbeitszelt aus Opti-Trailern …

 (9) Ein weiterer Anstrich Toplac …mit vielen fleißigen Helfernund ...

(10)  …ein Endergebnis, das sich sehen lassen kann

(11) ... und auf das alle sehr stolz sind.

(12) Außerdem konnte man sich nicht besser kennen lernen, als bei einem gemeinsamen Projekt an einem Boot, das wir diesen und die folgenden Sommer hoffentlich regelmäßig zusammen segeln werden.

Archiv | Segeln