Segeln

Aktivitäten rund ums Segeln, Führerschein, WE-Training, J/24, Vereinsboote segeln

Es ist Donnerstag Nachmittag, der Seesack ist gepackt. Und trotz fälliger Quartalsabrechnung konnten wir vor dem Abflug zu den Bermudas noch einmal mit Melanie Aalburg telefonieren:

Start der "Atlantik Anniversary Regatta" von den Bermudas bis Cuxhafen/Hamburg ist am Sonntag, dem 8.7.18.
Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen.
Auf der langen Checkliste fehlt nur noch der letzte Haken: Einige Medikamente müssen noch gekauft werden. Und ein Anruf kam auch noch. Vom Boot. Ein-/zwei neue Punkte sind doch noch dazu gekommen. Ob alles rechtzeitig geliefert werden kann!? Zum Glück ist nichts entscheidendes dabei.

Heute und morgen muss sie noch arbeiten, am Samstag Mittag geht der Flieger und Sie kann endgültig umschalten auf den Regattamodus. Und dann ist es noch eine Woche bis zum Transatlantikrennen.

Aber natürlich ist das Rennen schon jetzt immer present. Für die Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“ wird Melanie als Schifferin der „Bank von Bremen“ teilnehmen. Das Boot ist ein 16,25m Einzelbau in Glasfaser-Epoxy-Sandwich-Bauweise, Baujahr: 2006. Konstruiert von Judel/Vrolijk, bei Knierim in Kiel gebaut und hat bei einer Wasserverdrängung von 12,50 t einer Segelfläche von insgesamt 172,0 m².

Die "Atlantic Anniversary Regatta“ ist, anders als das Volvo Ocean Race oder der Admirals Cup keine Regatta einer Einheitsklasse. Es ist ein kleiner Marathon für Cruiser-Racer. Im Regattamodus segeln, rund 3.500 Seemeilen, 24 Stunden täglich, sieben Tage die Woche und das voraussichtlich drei Wochen lang. Jedes Schiff muss seinen eigenen Weg finden. Was für den einen gut ist, kann für den anderen ein Fehler sein. Mancher kann vielleicht mit Gennacker und Spinnacker raume Kurse setzen, andere sind besser höher am Wind aufgehoben.

An erster Stelle stehen also das eigene Schiff, die Manschaft und das Ziel. Aber natürlich gibt es auch direkte Konkurrenz: Der "Hamburgischer Verein Seefahrt" hat die "Haspa Hamburg" und die "Broader View" ins Rennen geschickt. Die erste darf nach gesegelter Zeit täglich 1h schneller sein, die andere sollte 1h langsamer sein um gegen sie zu bestehen.
Außerdem wartet auf der anderen – unserer europäischen - Seite des Atlantik ja noch die Kür: nach der Hochsee ist noch der Ärmelkanal zu überwinden. Ob dort die Karten noch einmal neu gemischt werden?

Gerne richten wir an dieser Stelle noch Melanies Grüße an die Stössenseeer aus und wünschen ihr "Mast- und Schotbruch" sowie viel Spaß und Erfolg!


Unter folgenden Links können Sie Melanie und ihr Team auf der „Bank von Bremen“ dank regelmäßiger Positionsreports, Berichte und Fotos von Bord live mitverfolgen und mitfiebern:


Homepage der Regatta:
  www.anniversary-regatta.com

  https://www.facebook.com/AtlanticAnniversaryRegatta/

Homepage der „Segelkameradschaft das Wappen von Bremen“:
  www.skwb.de

  https://www.facebook.com/SKWB-eV-195024452288/


Racetracker (zur Verfolgung der Schiffspositionen)

YB Races APP (teilweise kostenpflichtig)oder im Netz:

  https://yb.tl/aar2018

 

[Bilder: RORC/James Mitchell und SKWB/HVS]

 


Archiv | Segeln

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.