Jugend

Jugendarbeit im SVSt, Trainingsgruppen, Trainer, Regatten, Veranstaltungen

Bei leichtem bis mäßigen Wind, gefallenen Temperaturen 12° - 17° und strömendem Regen starteten am Samstag 6 hochmotivierte Kinder (Jasper, Joris, Jonathan, Max, Vilja und Viggo) zu ihrer ersten „richtigen“ Regatta.

Leider war der Temperatursturz unterschätzt worden und die Wintersachen noch zu Hause, so ging das große Schlottern schon beim Rausschleppen los.

Aber Orientieren, Tonnensuchen („wo ist die Eins???“) und der erste Start waren so aufregend, dass die Kälte vergessen werden konnte. Bei der ersten Runde zeigte sich schnell, wer schon länger segelt und im Training nicht nur Quatsch gemacht , sondern auch mal zugehört hat. (Es gibt tatsächlich Kids, die können beides!) Die Handicaps hießen: Kreuzen, nicht im Wind stehen, Tonne nicht berühren, in kein anderes Boot reinkacheln…… was alles volle Konzentration erforderte. Und wenn man das erfolgreich eine Rund lang geschafft hatte, mußte man auch noch das Ziel treffen – verflixt! - einmal daneben!

Dass man, wenn man doch das Ziel getroffen hat, hinterher nicht quer durch‘s restliche Regattafeld fahren darf, muß man auch erstmal lernen. Das stiftet anscheinend viel Verwirrung bei den anderen Opti‘s  und auf dem Startschiff.

Jetzt nur schnell zum Trainerboot und mit einem Schokoriegel versorgt unter die Plane gekuschelt. Da war es – nein, nicht warm, aber wärmer.

Und schon ertönte das nächste Startsignal. Alle wieder in die Boote und los zum 2. Versuch – bis auf einen, der noch nicht so schnell aufgetaut war. Da waren es nur noch fünf! Jetzt wußte man schon, wo die Tonnen liegen, und die zweite Wettfahrt ging schon besser. Alle haben das Ziel gefunden. Zur dritten Wettfahrt starteten immerhin noch drei wild Entschlossene und Unverfrorene. Zwei weitere konnten die Finger nicht mehr bewegen und kniffen.

Erschöpft, mit klappernden Zähnen und nass -Regen und Wind legten kurz auch nochmal zu, was eine dicke Beule am Kopf von Jonathan einbrachte -aber stolz landeten wir im SVSt wieder an und wurden von den Eltern mit trockenen Sachen und heißem Kakao für alle empfangen. Bei der Siegerehrung im SpYC gab es dann noch ein leckeres Kuchenbüfett, Preise für alle und richtige Pokale für Jasper und Joris.

Archiv | Jugend