Segler-Verein Stössensee e.V.

Segeln auf der Sonnenseite der Havel

Das amtliche Hafenhandbuch, Standard-Werk vieler Bordbibliotheken, hat bei der Ausgabe Ostsee II schon länger mit Problemen zu kämpfen. Das sollte 2016 mit der neuen Ausgabe behoben werden. Und so wurde das Werk als „neues Grundwerk“ bezeichnet und mit allerlei schönen Worten vom Marketing des Verlags gelobt.

Nachdem unsere Fahrtensegler aber weiterhin - auch in der Aktualisierung 2017 - massive Fehler entdecken mussten, scheinen die bedeutendsten Neuheiten wohl das aggressive Marketing und der höhere Preis zu sein. Warum darf sich so etwas „amtlich“ nennen?

Ist es nur Seemannsgarn, dass Vercharterer inzwischen von der Verwendung abraten? Oder dass 2015 an der Hafeneinfahrt in Nynäshamn bei (oder durch?) Nutzung dieses Handbuchs eine Havarie passierte? Unter dem alten (falschen) Plan steht jetzt als Aktualitätsvermerk: "Grundwerk 2016".

Wie überarbeitet eigentlich die Redaktion den Inhalt? Wie wird mit Hinweisen von Seglern umgegangen? Wie viele Hinweise sind für eine Umsetzung notwendig? Warum gibt es z.B. kein Online-Portal, in dem die Aktualisierungen veröffentlicht werden, oder zur Überprüfung eingestellt werden, bis genug Informationen für einen gedruckten Nachtrag zusammengekommen sind? In dem Segler möglicherweise direkt Fehler oder Veränderungen melden können? Warum gibt es keinen Anreiz für die Mitwirkung?

Unser Versuch, Aufklärung zu erhalten, verlangt erst einmal einen langen Atem. Wer von den Beteiligten macht denn nun wirklich die Arbeit? Und was machen eigentlich die anderen? „Wir sind nicht mehr zuständig“ (BSH). „Wir haben uns von der Qualität überzeugt“ (BSH – schon wieder!?). „Wir haben Ihre Anfrage an die Autoren, bzw. den verantwortlichen Geschäftsführer weitergeleitet“ (D&K). „Wir werden die Mail nach noch zu führenden Gesprächen im Laufe der 15.KW beantworten. Wir bitten bis dorthin um Geduld“ (DSV). Irgendwie nachvollziehbar, dass der aktuell Verantwortliche sich Zeit lässt. Bei so vielen Beteiligten muss man sich besser sorgfältig abstimmen. Und beim DSV haben ja gerade erst die Stühle gewackelt.

Nach einigen Wochen Verspätung schreibt dann doch endlich auch der DSV. Mit den Worten unseres Vorstands zusammengefasst: 33 Zeilen Antwort, davon 3 Zeilen Fehler-Geständnis, 30 Zeilen Wie-gut-wir-sind-trotz-schwieriger-Recherche.

Lieber DSV, ist das alles? Pech in der Vergangenheit und guter Wille? Wo sind die Ideen? Wo bleibt eigentlich eure Verantwortung für die Fahrtensegler?

Liebe Segler, schreibt alles was ihr wisst an den DSV und schickt eure Bilder mit. Dann können sie es endlich richtig machen.

Wir lassen nicht locker! Wenn schon, dann auch ein zuverlässiges Handbuch! Ein Hafenhandbuch für Segler, das sich „amtlich“ nennt, aber falsche Angaben enthält, ist kein Handbuch, sondern teures Altpapier.

 

Markus Zöllner, Webredaktion

 

Zu diesem Thema finden Sie bei uns folgende Beiträge:

  Hafenhandbuch Ostsee II: Anspruch und Wirklichkeit
  Hafenhandbuch Ostsee II: vom Kurs abgekommen - ein Kommentar
  Hafenhandbuch Ostsee II: DSV sitzt Kritik aus
  Hafenhandbuch Ostsee II: in der Warteschleife
  Hafenhandbuch Ostsee II

 


Archiv | SVSt