Segeln

Aktivitäten rund ums Segeln, Führerschein, WE-Training, J/24, Vereinsboote segeln

Freitag, 24. November 2017

Früh steige ich in Berlin ins Flugzeug um am Diskussionsforum "ABC der Vereinsführung" teilzunehmen. Die Themenübersicht ist heute sehr interessant. Auf dem Programm stehen:

  • Vereinsrecht - wo haben Sie Probleme in der Praxis?
  • Was wird verlangt für die Gemeinnützigkeit, worauf sollte geachtet werden?
  • Aktuelle Prüfungshinweise zum Vereinsjahr 2017/2018 für Steuer, Recht und Sozialversicherung.

  und zum Abschluss des Forums erfahren wir etwas

  • zum aktuellen Spendenrecht und Aufwandsverzichtsspenden.

Wir werden von RA Prof. Gerhard Geckle in den nächsten drei Stunden intensiv informiert und können unsere Fragen stellen. Mit meinem Handout werde ich unserem Vorstand über die Inhalte und Ergebnisse im Einzelnen informieren.

Freitagabend findet dann die offizielle Eröffnung des DST im Festsaal des Augustiner Kellers mit einem anschließenden gemeinsamen landestypischen Abend statt. Wir werden von der kommissarischen Präsidentin des DSV Frau Mona Küppers begrüßt und von Frau Dr. Beate Merk, sie ist die bayrische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, über die Sportpolitik in Bayern informiert. Abschließend begrüßt der Vorsitzende des Bayrischen Seglerverbandes alle Delegierten.

Samstag, den 25. November 2017

Heute beginnt bereits um 09:00 Uhr die Arbeitstagung  der Delegierten des DST in den Räumen des Hotels Eurostars Grand Central. Das wird sicherlich ein langer und anstrengender Tagungstag.
Nach der Bekanntgabe der Zusammensetzung der Geschäftsführung des Seglertages 2017 und der Feststellung der Beschlussfähigkeit beginnt die Sitzung mit dem Bericht der kommissarischen Präsidentin Frau Küppers.

Aus dem Bericht von Frau Küppers berichte ich im Telegrammstil:

  • Frau Küppers stellt fest, dass der zurückgetretene Präsident Andreas Lochbrunner nicht anwesend ist. (Anmerkung: Sie berichtet mit keinem Wort etwas über die Beweggründe zum Rücktritt von Herrn Lochbrunner.)
  • Frau Küppers erläutert, dass sie vor zwei Jahren zur Vize-Präsidentin für den Bereich Fahrtensegeln, Freizeit und Breitensport gewählt wurde und seit April 2017 als kommissarisch eingesetzte Präsidentin tätig ist.
  • Anschließend folgt ein Rückblick und sie berichtet, dass bereits 2013 auf dem DST in Warnemünde das DSV Veränderungsprogramm angestoßen wurde. Der DSV will weg vom "Verwalter" und hin zum Dienstleister für die Vereine und hat dafür das Programm DSV 2.0 "Kurs in die Zukunft" ins Leben gerufen.

  • Das Ziel des Programms DSV 2.0 ist, den DSV weiterhin zu optimieren und zum kompetenten und serviceorientierten Ansprechpartner rund um den Segel- und Surfsport weiterzuentwickeln. Weiter wird berichtet, dass die DSV-Abteilungen Leistungs- und Wettsegeln, Ausbildung, Technik und Jugend von der Geschäftsstelle in Hamburg nach Kiel-Schilksee umgezogen sind. Es werden ein IT - Infrastrukturprogramm sowie der Ablauf und das Controlling im DSV optimiert.
  • Zum 31.12.2016 wurde der Vertrag zwischen der Konzeptwerft GmbH und der STG Sailing Team Germany beendet. Der DSV übernimmt die Aufgaben der STG nun wieder selbst. Bei den olympischen Spielen in Rio holten die Segler auf der 49er Jolle die Bronzemedaille. Die Spitzensegler des DSV bereiten sich nach den Motto "Auf nach Tokio" auf die Spiele in Tokio 2020 intensiv vor.

  • Der Breitensport macht etwa 95% der rund 185.600 organisierten Seglerinnen und Segler in Deutschland aus.
  • Jedes Segeln beginnt im Breitensport. Der DSV hat in der Vergangenheit den Breitensport vernachlässigt und hat ihn neu definiert: Breitensport ist nun Wettsegeln, Fahrtensegeln, Kinder- und Jugendsegeln sowie Daysailing (siehe Webseite des DSV). Mit dem Saisonbeginn 2017 wurden die Sportbootführerscheine See und Binnen zusammengefasst. Segelboote bis 6 m² Segelfläche können ohne Führerschein genutzt werden.

  • Umweltschutz- und Vogelschutzgebiete müssen künftig von Segel- und Motorbooten umfahren werden. Der DSV hat sich gegen das Kite - Surf - Verbot in der Nord- und Ostsee sowie Wattenmeer ausgesprochen. Das vom BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) vorgelegte Konzept "Wassertourismus" muss noch mit den Verbänden wie dem DSV besprochen werden.

  • Frau Küppers berichtet weiter, dass mit den DSV Finanzen in der Vergangenheit nicht alles gut gelaufen ist.
  • Man wird in Kürze den Finanzbedarf ermitteln. Ein Investitionsstau stand an, so dass Programme und anstehende Maßnahmen vorerst eingestellt wurden. "Investieren" ist der neu eingeschlagene Weg des DSV.
  • Alle Ausgaben stehen zurzeit auf dem Prüfstand und Einsparpotentiale werden ermittelt.
  • Heute fragt man sich - wie konnte diese Finanzmisere im DSV passieren? Keiner merkte, dass etwas aus dem Ruder läuft. In der Vergangenheit gab es KEIN Controlling im DSV. Die Kasse war leer und trotzdem stellte man ZWEI Geschäftführer ein. Unter der Führung von Frau Küppers wurde eine Haushaltssperre bis Ende 2018 beschlossen. Ein Controlling wird eingeführt. Durch Einnahmen im Bereich Leistungs- und Spitzensport konnten die fehlenden Gelder von 1,2 Mio. Euro um 400 TEURO gesenkt werden. Durch weitere Einsparpotentiale hat der DSV es geschafft, die fehlenden Gelder auf 600 TEURO bis dato zu reduzieren.

  • Was tut der DSV für die Vereine? Hier gibt es den neuen Newsletter "DSV Spezial". Mit diesem Informationsheft werden Vereine aktuell vom DSV informiert. Das Heft wird jeweils als redaktionelle Beilage in der Zeitschrift Yacht beigefügt.

  • Einige Sponsoring Firmen haben beim DSV ihre Zuwendungen gekündigt. Neue Sponsoren sind: Sportsmann, Minox, Peter Frisch (Kleidung), Leros/Tann und Budweiser (Events).

  • Abschließend erläutert Frau Küppers ihre künftigen Vorstellungen.
    - Endlich einen Neuanfang im DSV und damit den DSV voranbringen.
    - Stabilität in die Finanzen bringen.
    - Umbau des DSV in einen Service-Verband.
    - Nachwuchsgewinnung.
    - Ausbildung in den Vereinen nach dem Motto: "Wir brauchen Kids"!
    - Förderung und Unterstützung des Ehrenamtes.

  • Beitragserhöhung des DSV ab 1/2018
    Auf Antrag des DSV Präsidiums wird eine Betragserhöhung von 10,23 auf 13,00 € bzw. von 4,09 auf 5,00 € beantragt. Seit 1991 gab es seitens des DSV keine Betragserhöhung. Nach einer lebhaften Diskussion wird der Antrag des Präsidiums von den Vereinsdelegierten abgelehnt und die Empfehlung des Seglerrates vorgeschlagen und schließlich beschlossen.
    DSV Beiträge / Kopfbeitrag ab 01.01.2018
    - Erwachsene Mitglieder
    von 10,23 € auf 12,00 €
    - Jugendliche Mitglieder
    von   4,09 € auf   4,50 €

  • Es folgt die Auszeichnung für Ausbildung 2017.
    Im Rahmen der DSV Initiative "Gemeinschaftsprojekt Vereinsausbildung" zeichnet der DSV Vereine aus, die ihren Mitgliedern eine hochwertige Ausbildung bieten. Der ausgezeichnete Verein erhält eine Urkunde, eine DSV - Plakette sowie eine DSV - Flagge. Mit diesen Mitteln können die Vorstände aktiv Mitgliederwerbung betreiben und überzeugend gegenüber Wirtschaft und Verwaltung auftreten.
    Nur zwei Berliner Vereine, der ZYC und der SVS (von 28) wurden ausgezeichnet.

  • Nach dem Bericht der Wirtschaftsprüfer berichtet der Kassenprüfer über die Haushaltsjahre 2015 und 2016.
    Die Wirtschaftsprüfer haben dem DSV und den Tochtergesellschaften uneingeschränkte Bescheinigung erteilt und auch festgestellt das die Buchführung und die Aufstellung der Jahresabschlüsse ordnungsgemäß war. Deswegen empfehlen auch die Kassenprüfer dem Seglertag 2017 die Entlastung des Geschäftsbereiches Finanzen für die Jahre 2015 und 2016. Die Delegierten des DST stimmen der Entlastung zu.
  • Anschließend wird das gesamte Präsidium, nach Redebeiträgen vom Vorsitzenden des Kölner YC und Andreas Pochhammer vom VSaW, entlastet.

  • Es folgt die Wahl der 16 Weisen (Seglerratsmitglieder). Von insgesamt 28 Vorschlägen werden aus Berlin Frau Annemieke Bayer-de Smit vom VSaW und Ulricke Schümann VSaW in den Seglerrat gewählt.

  • Das Präsidium beantragt die Neufassung der DSV Satzung. Von den Delegierten werden die vorliegenden Änderungen der Satzung des DSV abgelehnt und auf den nächsten Seglertag 2019 verschoben.

  • Anschließend wird über die Genehmigung des Haushaltsplans 2018 und 2019 von den Vereinsdelegierten abgestimmt. Nach eine lebhaften Diskussion werden beide Haushaltspläne befürwortet. Mit Blick in die Zukunft steht der DSV vor größeren Herausforderungen denn je.

  • Es folgen die mit Spannung erwarteten Wahlen.

    Aus Berliner Sicht haben wir die Nase im richtigen Wind gehabt. Die intensive Vorarbeit bis hin zu begründeten Wahlvorschlägen pro Mona Küppers und Clemens Fackeldey, vom Segler Verein-Stößensee und der Schiffergilde zu Berlin haben positive Impulse für den Verlauf der Wahlen gesetzt.

    Von den insgesamt 7 Präsidiumsmitgliedern werden 5 neu gewählt.
    Wahlergebnis:
    Zur Präsidentin des DSV wird mit Mehrheit Mona Küppers OSC gewählt
    Zum Vizepräsidenten für Leistungs- und Wettsegeln wird Thorsten Haverland gewählt
    Zum Vizepräsidenten Umwelt und Recht wird Andreas Löwe gewählt
    Zum Vizepräsidenten für den Geschäftsbereich Finanzen wird Claus Otto Hansen gewählt
    Zum Vizepräsidenten für den Geschäftsbereich Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport wird Clemens Fackeldey VSaW und Schiffergilde zu Berlin gewählt.
    Obmann für spezielle Segeldisziplinen bleibt Walter Mielke und
    Jugendobmann des DSV bleibt Timo Hass.

  • Nächster Deutscher Seglertag.
    Es ist inzwischen 18:15 Uhr und der Deutsche Seglertag DST in München neigt sich dem Ende.
    Aus Kostengründen wird der nächste DST vom 22. - 24. November 2019 in Hamburg stattfinden.
    Die Diskussionsforen werden in den Räumen Bootsmesse in Hamburg angeboten.

Damit endet der Deutsche Seglertag 2017 in München zur Zufriedenheit aus Berliner Seglersicht.

Erich Danker
01.12.2017


Archiv | Segeln